Die römisch katholische Zeitung „Der 13.“ für Glaube und Kirche

(nur) I-Explorer: "www.der13.com" als Startseite.

Unser Produkt „Der 13.“:
„Der 13.“ erscheint als Monatspublikation und bietet einen Überblick über das Geschehen in Kirche und Welt.



_____________________________

 

Aktualisierung vom 6. Februar 2016, zirka 19.30 Uhr


DANKE an alle SPENDER! Wir können im Jahr 2016 wieder monatlich erscheinen! Dank Ihrer Hilfe!

Friedrich und Albert Engelmann

 

In der kommenden Ausgabe des „13.“, die am 11. Februar 2016 gedruckt werden wird, bringen wir einen Artikel von Michael Snyder in gekürzter Form.

Hier auf der Internet-Site des „13.“ veröffentlichen wir vor Druck den gesamten Artikel mit allen Links, auf die sich der Autor in seinem Text bezieht. Michael Snyder behauptet in seinem Text letztlich, der Papst sei ein Anhänger des Synkretismus. Darüber steht in Meyers Konversations Lexikon aus 1889: „Synkretismus, die ausgleichende Vereinigung streitender Parteien, Sekten, Systeme ua. durch Abschwächung der trennenden Gedanken sowie durch Aufstellung von Lehrsätzen, die jeder nach seiner Meinung deuten kann; insbesondere seit 1645 die unionistische Theologie des Georg Calixtus, daher die Kontroverse mit ihm als synkretischer Streit bekannt ist.“ Die Universitäts- und Landesbibliotek Düsseldorf stellt das Buch „Beiträge zur Familiengeschichte des Geschlechtes Callisen“ mit dem gesamten Leben des Georg Calixtus online.

Im folgenden der gesamte Artikel (ungekürzt) von Michael Snyden:

Eine-Welt-Religion:

Papst Franziskus erklärt, alle größeren Religionen „begegnen Gott auf unterschiedliche Weise

In einem erst vor Kurzem veröffentlichten Video gibt Papst Franziskus seiner festen Überzeugung Ausdruck, alle größeren Religionen bildeten unterschiedliche Wege zum einen Gott. Er erklärte, auch wenn die Gläubigen der verschiedenen weltweiten Religionen „Gott auf unterschiedlichen Wegen suchen oder ihm begegnen“, sei es wichtig, nicht zu vergessen, dass „wir alle Kinder des einen Gottes“ seien.

Diese Äußerung ist nur das jüngste einer ganzen Reihe von Beispielen, die zeigen, dass der Papst die Vorstellung, eine Beziehung zu Gott sei nur über Jesus Christus möglich, völlig aufgegeben hat. Seit Beginn seines Pontifikats ist er damit beschäftigt, die Basis für die kommende „Eine-Welt-Religion“ zu legen, und praktisch niemand scheint darüber besorgt oder aufgebracht zu sein. Als ich zum ersten Mal von diesem neuen Video hörte, war ich so überrascht, dass ich dachte, es müsse sich um einen Scherz handeln. Aber dieses Video ist sehr real. Der folgende Auszug stammt aus einem Artikel der „Catholic News Agency“: „Die allererste Videobotschaft des Papstes im Zusammenhang mit seinen monatlichen Gebetsanliegen wurde am Dienstag veröffentlicht, und sie betont die Bedeutung des interreligiösen Dialogs und der Glaubensüberzeugung, die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und ihren Traditionen gemeinsam sind, wie etwa das Gottesbild und die Liebe. 'Viele Menschen denken unterschiedlich, empfinden unterschiedlich, suchen Gott oder begegnen Gott auf unterschiedliche Weise. In dieser Vielfalt, dieser Bandbreite von Religionen gibt es nur eine Gewissheit, die wir alle teilen: Wir sind alle Kinder Gottes', sagte Papst Franziskus in seiner Botschaft, die am Epiphaniasfest [das Fest der Erscheinung des Herrn] am 6. Januar veröffentlicht wurde.“ Aber nicht nur Papst Franziskus ist in dieser Videobotschaft zu sehen und zu hören. In einem Teil des Videos bekennen führende Vertreter verschiedener weltweiter Religionen ihren Glauben an ihren jeweiligen Gott. Hier nun ein Auszug aus einem Artikel über diese Videobotschaft, der im News Network veröffentlicht wurde: „Das Video zeigt dann kurze Sequenzen mit Vertretern verschiedener Weltreligionen, die ihren Glauben an ihren jeweiligen Gott bekennen. 'Ich vertraue auf Buddha', erklärt ein weiblicher Lama. 'Ich glaube an Gott', sagt ein Rabbi. 'Ich glaube an Jesus Christus', bekennt ein Priester. 'Ich glaube an Allah', meint ein führender Muslim.

Sind Sie jetzt schockiert?

Am Ende des Videos appelliert der Papst an die Gläubigen aller Religionen, miteinander in Dialog zu treten und zusammenzuarbeiten. Dazu die Catholic News Agency weiter: „Nachdem der Papst noch einmal bekräftigte, dass alle Menschen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit Kinder des einen Gottes sind, geben die Vertreter der verschiedenen Religionen ihrem gemeinsamen Glauben an die Liebe Ausdruck. Am Ende der Videobotschaft drückt Papst Franziskus seine Hoffnung aus, dass die Zuschauer 'mein Gebetsanliegen dieses Monats verbreiten: Ein aufrichtiger Dialog zwischen Frauen und Männern unterschiedlicher Religionen und Glaubensrichtungen kann Früchte des Friedens und der Gerechtigkeit tragen. Ich vertraue auf eure Gebete.'“

Papst Franziskus vertritt hier nicht zum ersten Mal eine derartige Überzeugung. Bereits zu Beginn seines Pontifikats gestattete er zum ersten Mal überhaupt, dass im Vatikan islamische Gebete und Lesungen aus dem Koran stattfanden. Und in einem früheren Artikel mit der Überschrift „Papst Franziskus bekennt sich in New York zum Chrislam und schafft die Grundlage für eine 'Eine-Welt-Religion'“ berichtete ich, dass Papst Franziskus bei seinem Besuch der St. Patricks Kathedrale in Manhattan keinen Zweifel daran ließ, dass Christen und Muslime nach seiner Überzeugung den gleichen Gott verehren. Und so eröffnete er seine Rede: „Ich möchte in zweifacher Hinsicht mein Mitgefühl für meine muslimischen Brüder und Schwestern ausdrücken. Zum einen meine Grüße zum Opferfest, das sie gerade feiern. Ich hätte gewünscht, dass mein Gruß wärmer ausfiele. Und mein Gefühl der Nähe angesichts dieser Tragödie, die sie gerade in Mekka erleiden mussten. [Bei einer Massenpanik in Mina bei Mekka waren am Vortag mehr als 700 Pilger gestorben.] In solchen Momenten suche ich Halt im Gebet. Ich verbinde mich mit Euch allen. Ein Gebet zum allmächtigen Gott, dem gnadenvollen.“ Im Islam wird Allah oft auch als der „Barmherzige“ („ar-Rahim“) bezeichnet. Papst Franziskus benutzt nicht zum ersten Mal diese Wortwahl. So sagte er anlässlich seiner ersten „Begegnung mit Vertretern der Kirche und kirchlichen Gemeinschaften und der verschiedenen Religionen“ als Papst: „Herzlich begrüße ich auch Sie alle und danke Ihnen, liebe Freunde, die Sie anderen religiösen Traditionen angehören; vor allem die Muslime, die den einen, lebendigen und barmherzigen Gott anbeten und im Gebet anrufen, und Sie alle. Ich schätze Ihre Anwesenheit sehr: In ihr sehe ich ein greifbares Zeichen des Willens, in der gegenseitigen Achtung und in der Zusammenarbeit für das Gemeinwohl der Menschheit zu wachsen. Die katholische Kirche ist sich der Bedeutung bewusst, welche die Förderung der Freundschaft und der Achtung unter den Menschen verschiedener religiöser Traditionen besitzt – ich möchte das wiederholen: Förderung der Freundschaft und der Achtung unter den Menschen verschiedener religiöser Traditionen –; das beweist auch die wertvolle Arbeit, die der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog leistet.“

Erkennen Sie allmählich, worum es hier geht? Papst Franziskus ist überzeugt, dass alle Religionen unterschiedliche Wege zum selben einen Gott sind, und er ist sehr darum bemüht, eine Grundlage für die kommende Eine-Welt-Religion zu legen. Wenn man sich dieses Video angesehen hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass man diese Einschätzung bestreiten kann.

Aber es gibt auch einige religiöse Menschen, die Papst Franziskus nicht leiden kann. So bezeichnete er vor Kurzem christlichen Fundamentalismus als „eine Krankheit“ und ließ keinen Zweifel daran, dass in der katholischen Kirche kein Platz für diese Auffassung sei. Aber was genau versteht man unter „Fundamentalismus“? Die englischsprachige „Internetseitedictionary.com“ definiert „Fundamentalismus“ als „eine religiöse Bewegung – insbesondere im Islam oder dem protestantischen Christentum –, die durch einen strengen Glauben an die wörtliche Auslegung der heiligen Schriften gekennzeichnet ist.“ Soll das heißen, dass Papst Franziskus christliche Gläubige ablehnt, die an die wörtliche Auslegung der Bibel glauben? Scheinbar ist damit genau das gemeint. Und ohne Zweifel wären diese Christen auch diejenigen, die eine „Eine-Welt-Religion“, wie er sie offenbar anstrebt, ablehnen. Vor fast 2000 Jahren warnte der Apostel Johannes vor einer kommenden „Eine-Welt-Religion“, und heute erleben wir, dass sich diese Warnung erfüllt. Wo wird das nur alles enden?

Hier ist der Artikel zum ersten mal erschienen: Kopp Online

 

Kirchenaustritte in Österreich

Für 2015 meldet die
Erzdiözese Wien
1,223.131 Katholiken (2014: 1,237.408). 16.103 Personen traten aus der Kirche aus (2014: 15.897). Zugleich konnten bislang 1.094 Neu- und Wiedereintritte verzeichnet werden (2014: 1.070). 170 Personen widerriefen ihren Austritt (2014: 166).
Diözese Linz
Die Diözese Linz hat mit Stichtag 31. Dezember 2015 insgesamt 973.721 Katholiken (2014: 983.567). Im Jahr 2015 traten 9.683 Personen aus der Kirche aus (2014 waren es 8.946). 825 Personen traten wieder oder neu in die Kirche ein. (2014 waren es 864.) Zusätzlich widerriefen 79 Personen ihren Austritt (2014: 72)
Diözese Graz-Seckau
In der Diözese Graz-Seckau gehörten 2015 833.412 Personen der katholischen Kirche an (2014: 844.133). 10.683 Personen traten 2015 aus der Kirche aus (2014: 10.580). Gleichzeitig konnten bislang 1.238 Wieder- und Neueintritte mit Jahresende 2015 verzeichnet werden (2014: 1.266). 143 Personen widerriefen ihren Austritt (2014: 167).
Diözese St. Pölten
506.415 Katholiken hatten mit Jahresende 2015 ihren Hauptwohnsitz in der Diözese St. Pölten (2014: 511.803). 4.659 Katholiken sind im vergangenen Jahr aus der Kirche ausgetreten (2014: 4.880). Weiters sind 345 Wieder- und Neueintritte zu verzeichnen (2014: 389), sowie 30 Widerrufe (2014: 41).
Erzdiözese Salzburg
In der Erzdiözese Salzburg wird die Gesamtzahl der Katholiken mit Stichtag 31. Dezember 2015 mit 473.022 angegeben (2014: 476.547). 4.739 Personen haben die Kirche verlassen (2014: 4.749), 450 sind wieder oder neu eingetreten (2014: 423). 24 Personen machten vom kirchlichen Angebot des Widerrufs Gebrauch (2014: 32).
Diözese Gurk
Mit Stichtag 1. Jänner 2016 sind 375.906 Kärntner römisch-katholisch (2014: 380.165). In der Diözese Gurk haben im vergangenen Jahr 3.243 Personen die Kirche verlassen (2014: 3.105). Die Zahl der Wiedereintritte und Übertritte beträgt bislang 387 (2014: 343). Außerdem widerriefen 45 Personen im Jahr 2015 ihren Austritt (2014: 49).
Diözese Innsbruck
Die Diözese Innsbruck zählte zum Jahreswechsel 388.552 Katholiken (2014: 391.174). 3.492 Personen verließen die Kirche (2014: 3.060). Die Zahl der Eintritte belief sich 2015 auf 371 (2014: 364). 52 Personen widerriefen ihren Austritt (2014: 45).
Diözese Feldkirch
2015 verzeichnet die Diözese Feldkirch 241.037 Katholiken (2014: 242.787). 2.513 Personen sind 2015 aus der Kirche ausgetreten (2014: 2.553). Zugleich konnten 212 Eintritte registriert werden (2014: 193). 25 Personen widerriefen ihren Austritt (2014: 35).
Diözese Eisenstadt
196.226 Katholiken gehören mit Jahresende 2015 der katholischen Kirche im Burgenland an (2014: 197.794). Die Diözese Eisenstadt vermeldet für das vergangene Jahr 1.250 Austritte (2014: 1.233). 104 Personen wurden neu oder wieder in die Kirche aufgenommen (2014: 83). 11 Personen widerriefen ihren Austritt (2014: 8).

Impressum:

Eigentümer :
Albert-Engelmann-Gesellschaft m. b. H.

Herausgeber:
Dr. Friedrich Engelmann

Ehrenherausgeber:
Bischof DDr. Kurt Krenn (1936 bis 2014 †)

Lebensrechtsressort-Leiter:
Dr. Josef Preßlmayer

Kunst- und Kulturressort-Leiter:
Prälat Ulrich Küchl

Postzustelladresse:
A-4115 Kleinzell, Kleinzell 2
E-Mail: office@der13.com
Telefon: 0043 (0)7282/5797
Fax: 0043 (0)7282/5797-13 oder -33

D-94108 Wegscheid, PF 75

Druck:
Wimmer Medien GmbH & Co. KG.
4010 Linz, Promenade 23

Erscheinungsort:
4150 Rohrbach

Verlagspostämter:
D-94110 Wegscheid,
A-4115 Kleinzell
A-4020 Linz

Abonnenment:
„Der 13.“:
Jahresabonnenment: 24€ in Österreich; 24€ in Deutschland; 44 sFr in der Schweiz

Weitere Info unter office@der13.com.

Seitenanfang


_________________

Kontakt:
Tel.: +43 (0)7282/5797
Fax: +43 (0)7282/579713
Email: office@der13.com
Anschrift in Österreich:
A-4115 Kleinzell 2
Anschrift in Deutschland:
94108 Wegscheid, Postfach 75


_________________

Probeexemplar:
Wenn Sie Probe-Exemplare bekommen möchten oder die Zeitung für 24 Euro im Jahr abonnieren möchten, schicken Sie eine E-Mail.

eXTReMe Tracker