Ausgabe Jänner 2020

Liebe Leserin, lieber Leser!

Das Jahr 2020 beginnen wir mit positiven Meldungen. Denn auch diese gibt es in Fülle.  Am 6. Jänner 2020 endete in Augsburg die Christenkonferenz mit 12.000 Gläubigen. Sie stand unter dem Motto „Colors of Hope“. Die nächste Christenkonferenz ist für 2022  geplant. Für  Anfang August 2021 ist ein neues Christenfestival für glaubensferne Jugendliche  angekündigt, das von Österreichs Jugendbischof Stephan Turnovszky unterstützt werden soll.
Beim nächsten Europäischen Taize-Treffen zu Silvester 2020 in Turin wird es eine Sonderausstellung des weltberühmten Turiner Grabtuchs geben. Das Tuch ist  der Überlieferung zufolge das Grabtuch Christi. Die jährlichen Europäischen Treffen über Silvester sind Teil eines „Pilgerwegs des Vertrauens auf der Erde“, der seit mehr als vierzig Jahren von Taize angeregt wird. Der Gemeinschaft von Taize gehören etwa hundert Brüder aus rund dreißig Ländern an, Katholiken und Christen aus verschiedenen evangelischen Kirchen. Sie wollen durch ihr monastisches Leben ein Zeichen der Versöhnung zwischen den gespaltenen Christen und zwischen getrennten Völkern sein.
Der frühere Hauskaplan der Queen, Gavin Ashenden, wird katholisch. Ashenden hatte 2017 Schlagzeilen gemacht, als er sich öffentlich gegen die Lektüre eines Kapitels des Korans in der anglikanischen Kathedrale von Glasgow gestellt hatte. Er trat von seinem Posten als „Kaplan Ihrer Majestät“ zurück, den er seit 2008 innehatte. Kurz darauf wurde er zum Missionsbischof der Christian Episcopal Church geweiht, einer Splittergruppe außerhalb der anglikanischen Gemeinschaft. Seine Frau, mit der seit 23 Jahren verheiratet ist, trat schon vor zwei Jahren zum katholischen Glauben über.
Der CDU-Politiker Philipp Amthor ließ sich taufen. Er kommt aus Mecklenburg-Vorpommern und trat mit 16 Jahren in die Junge Union ein. Seit 2017 sitzt Philipp Amthor im Bundestag und ist dort einer der jüngsten Abgeordneten. Durch eine Rede, bei der er einen AfD-Antrag zur Vollverschleierung kritisierte, wurde er schlagartig bekannt.
Wir bitten alle Abonnenten den beigelegten Zahlschein für die Zahlung des Abobetrags 2020 zu verwenden. Das Abo für ein Jahr kostet 39 Euro (50 CHF). Wir mussten den Abopreis um vier Euro erhöhen. Unsere Ausgaben beim Erhalt des Büros steigen leider jährlich an. Wir haben auch zirka 300 Abonnenten im Jahr 2019 verloren, die durch neue Abonnenten nicht kompensiert werden konnten.
Wie in jeder Ausgabe bitten wir Sie, liebe Leserin und liebe Leser, um Ihr Gebet, um Ihre Unterstützung durch Information und Ihre finanzielle Hilfe. Im Gebet mit Ihnen verbunden.